Schlagwort-Archive: Interview

Europa ist unser nächstes Ziel – Interview mit One Way

C: Was geht Deutschland? Ich bin Chance.

P: Peter

Y: Young Sky

Alle: Und wir sind One Way!

C: Wir haben hier ein besonderes Blatt, auf dem all die Fragen stehen, die ihr an uns habt. Wir werden sie schnell beantworten. Okay? Dann los.

K: Wann habt ihr euer Interesse an Musik entdeckt?

C: Das muss in der fünften Klasse gewesen sein. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher. In der fünften Klasse habe ich angefangen, Hip Hop zu hören.

Y: Ich habe in der ersten Klasse angefangen, Klavier zu spielen, seitdem hat mich die Musik immer begleitet.

P: Als ich anfing zu tanzen. Man kann die Musik nicht vom Tanzen trennen. Als ich acht Jahre alt war, habe ich mein Interesse an Musik entdeckt.

K: Wie habt ihr als Gruppe zueinander gefunden?

C: Wir wollten eine Gruppe sein und Gott hat uns zusammengebracht. Schicksal.

K: Ihr seid in den USA und Australien aufgewachsen, warum habt ihr euch dazu entschieden, in Korea Musik zu machen und nicht in einem anderen Markt?

C: Hier ist unser Ursprung, Koreanisch ist unsere erste Sprache und wir wollten die Leute erreichen und unser Talent erst einmal im koreanischen Markt sichern. Von dort aus, hoffentlich, die Welt erreichen. Wir möchten es Schritt für Schritt angehen.

K: Wo liegen aus eurer Sicht die Unterschiede zwischen dem koreanischen Musikbusiness und dem anderer Länder?

C: Es gibt Pros und Contras und auf jeden Fall Höhen und Tiefen auf beiden Seiten. Die Märkte außerhalb Koreas, ich spreche vom US Markt und dem japanischen, sind offener für verschiedene Musikrichtungen. Hier gibt es nicht so viele verschiedene Genres. Andererseits gibt es hier sehr viele talentierte Musiker innerhalb der wenigen Genres. Ich denke, die Stärke des KPop ist groß, aber man mag hier auch andere Richtungen.

P: In diesem kleinen Markt gibt es viele talentierte Musiker, Künstler und Songwriter. Wenn diese die Möglichkeit bekommen, ins Ausland zu gehen, wird das die Musikwelt stark beeinflussen.

K: Ihr schreibt eure Lyrics in Englisch und Koreanisch, gibt es Unterschiede beim Songschreiben?

C: Unsere erste Sprache ist Koreanisch, aber wir sprechen beide Sprachen flüssig. Wir haben keine Probleme in beiden Sprachen Texte zu schreiben. Nur die Worte und Buchstaben sind unterschiedlich. Dadurch gibt es natürlich Schwierigkeiten die Texte anzugleichen, aber wir finden da unsere Wege um unsere Botschaft so gut wir können rüberzubringen.

K: Was inspiriert euch?

Y: Mich inspiriert mein Umfeld. Wenn man zum Beispiel in einer düsteren Stimmung ist, dunkles Licht und so etwas, dann fallen mir auch eher melodische Songs ein. Es sind vor allem beiläufige Sachen.

P: Ich denke, meistens arbeiten wir nachts besser, weil man sich da eher konzentrieren kann. Es bestimmt den Ton und die Stimmung. Wenn man Songs schreibt, geht es immer um die Stimmung.
Wenn man von wirklich guten Musikern umgeben ist und mit ihnen eine Jamsession macht, das motiviert einen ebenfalls.

K: Euer Debüt ist nun ein Jahr her, was hat sich für euch am meisten verändert?

C: Eine Sache ist, dass wir herausgefunden haben, dass die Musikindustrie in Korea größer ist als das Land selbst. Sie ist wie ein eigenes Universum, wie eine eigene Welt. Wenn man heutzutage ein Album herausbringt, kann man es auf der ganzen Welt hören. Man erreicht Fans, wie zum Beispiel in Deutschland, und hier im KPop und in der koreanischen Szene.

P: Es ist ein großes Bild.

C: Genau, unsere Vision hat sich verändert. Als Musiker sind wir in dem Jahr gewachsen. Ich denke, dieses Wachstum ist eine stufenweise Veränderung, aber es ist gut für uns. Wir sind noch am lernen.

P: Die Möglichkeit mit anderen Musikern zusammen zu arbeiten, hat uns geholfen, zu wachsen und selbst bessere und professionellere Musiker zu werden.

K: Was ist das befriedigende am Musik machen?

C: Ich denke, das befriedigende ist, dass wir etwas erschaffen können und nach einer Weile sehen können, was aus dem Produkt wird. Wie bei einem Musikvideo. Wenn wir ein Musikvideo beenden, sehen wir es uns an und denken: Wow, ja, das ist befriedigend. Wir haben alles selbst gemacht und jetzt läuft es im Fernsehen. Genauso fühlt es sich an, wenn wir unser Album in Händen halten. Solche Momente sind befriedigend.

P: Wir haben mit nichts angefangen und dann wurde unser Album gepresst und Musikvideos kamen raus und Fans posten Bilder davon oder machen Cover unserer Videos und singen unsere Lieder; ich würde sagen, das ist ebenfalls sehr befriedigend.

K: Was bedeutet euch das enge Verhältnis zu euren Fans?

C: Ich denke, wir sind anders als andere Musiker. Wir versuchen uns, in eure Lage zu versetzen. Wir sind keine Superstars, wir sind nicht wie diese abgehobenen Stars. Wir sind bescheiden. Wir sind einfach die Musiker, die ihr liebt. Wir sind eure Freunde. Wir nähern uns euch als Freunde und ich denke, diese Beziehung ist etwas Besonderes und deswegen lieben unsere Fans uns.

P: Wir sind ganz normale Jungs.

C,Y: Genau.

P: Wir machen einfach Musik, die wir mögen.

K: Warum sollte man euer Album „Rainy Days“ unbedingt anhören?

C: Es ist ein großartiges Album. Wir haben keinen der Songs improvisiert. Wir haben uns Zeit genommen jedes Wort zu entwickeln. Ich denke, deswegen ist es ein wirklich großartiges Album.

K: Erzählt uns etwas über eure Zusammenarbeit mit Kim Junsu (2PM).

C: Ich finde, er ist ein talentierter Typ. Mit ihm zusammenzuarbeiten hat mir einen anderen Eindruck von anderen koreanischen Künstlern gegeben. Es hat mir bewusst gemacht, dass sie Soul haben, Talent. Die Zeit, die wir zusammengearbeitet haben, ist unvergesslich. Wir haben einiges von ihm gelernt.

P: Er ist dein Freund, also…

Y: Er ist ein cooler Typ und er kann singen. Die Zusammenarbeit war angenehm. Er hat seinen Teil erledigt, er war mit dabei, es war gut.

P: Als er das erste Mal „Rainy Days“ gehört hat, hat er die Musik wirklich geschätzt. Er wollte diesen Job und er hat sich sofort in die Sache gestürzt. Er war sehr professionell und er ist ein guter Sänger.

K: Was sind eure Ziele als Musiker?

Y: Für den Augenblick wollen wir unsere Namen bekannt machen. Als Rapper, ich möchte, dass man an mich denkt, wenn man an koreanische Rapper denkt.

P: Das ist noch ein langer Weg. Ein wirklich langer Weg.

C: Als eine weltweit bekannte, talentierte Gruppe von Musikern bekannt zu werden. Das ist wahrscheinlich alles, was ich mir wünsche. Awards sind toll, aber am Ende des Tages… sie sind kurzlebig. Wonach wir streben ist etwas Langlebiges.

P: Für mich geht es darum, und ich denke, da spreche ich für alle, einfach weiter Musik zu machen, denn das ist es, was wir alle lieben und weswegen wir mit dem hier angefangen haben. Wir wollen bei unserer eigenen Musik bleiben und hoffentlich etwas Wissen an andere Musiker, die gerade erst anfangen, weitergeben. Bis zum Ende unserer Tage Musik machen…

K: Seid ihr euch bewusst darüber, wie viele deutsche Fans ihr habt und würdet ihr ein Konzert in Deutschland geben?

C: Ich bin beeindruckt davon, wie viele Fans wir in Deutschland haben. Wir hatten noch nicht die Chance nach Deutschland zu kommen, aber Europa ist unser nächstes Ziel. Wenn ihr uns unterstützt, wird es sicherlich nicht mehr lange dauern.

P: Ihr habt getwittert, dass ihr euch ausgeschlossen fühlt, aber nein. Wir haben euch auf unserem One Way Radar und wir denken an Europa.

C: Und wir machen dieses Video für euch.

P: Also, alles ist möglich.

K: Was fällt euch als erstes ein, wenn ihr „Deutschland“ hört?

Y: Ich hatte einen deutschen Freund in Australien. Er spielte mit mir Klavier. Ich vermisse ihn.

P: Deinen Freund?

Y: Meinen Freund aus Australien.

C: Bier?

P: Das wollte ich sagen. Bier. Ihr habt richtig gutes Bier.

C: Ich liebe deutsches Bier.

K: Was wollt ihr als erstes tun oder sehen, wenn ihr in Deutschland seid?

Y: Bier trinken.

P: Oktoberfest! Bitte ladet uns im Oktober ein.

C: Wir sind keine Alkoholiker.

K: Wenn jemand eure Musik noch nie gehört hat, was würdet ihr ihm sagen?

C: Setz dich hin, nimm den MP3 Player und pack einen One Way Song rauf. Du wirst ihn anhören, du wirst dazu einschlafen, du wirst dazu aufwachen und dich verlieben. Das ist alles, was ich zu sagen habe.

Y: Ich denke, für koreanische Sänger ist es anders R´n´B Songs zu singen, deswegen denke ich, ist unsere Musik frech und ihr solltet sie euch anhören.

P: Das waren alle Fragen, die ihr an uns hattet.

C: Ich hoffe, wir haben wirklich alle Fragen beantwortet, die ihr im Kopf hattet. Wir möchten uns bedanken, dass wir dieses Interview machen konnten, dafür, dass ihr uns aus Deutschland so sehr unterstützt. Wir freuen uns darauf, nach Deutschland zu kommen. Wartet einfach mit uns zusammen darauf, dass wir nach Europa kommen und mit euch zusammen rocken. Es wird sicherlich nicht mehr lange dauern.

P: Seid engagiert, One Way Germany!

C: Also, wir danken euch für die Zeit, die wir mit euch verbringen konnten. Das war…

Alle: One Way, one sound!

© Interview: K – Colors of Korea

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Interview, K-POP, One Way

Kim Kibum über seinen Vertrag mit seiner Ex-Agentur NH Media

Im Februar kündigte NH Media offiziell an, dass Alexander und Kibum die Gruppe U-KISS verlassen werden. Kürzlich waren Kibum und seine Mutter zu Gast bei tvN’s Morning Talkshow “Brunch“, durch die sie Details zu seinem Vertrag und der Beendigung verrieten, gleichzeitig aber auch Missverständnisse beseitigten.

Kibum verriet, dass er 10 Jahre bei NH Media unter Vertrag stand (letztendlich waren es nur 3), was dazu führte, dass die MCs „Sklavenvertäge“ erwähnten.

Ich wurde plötzlich über die Beendigung meines Vertrages informiert. Uns ging es gerade gut und ich kam von einem Auftritt im Ausland zurück. Ich merkte, dass meine persönlichen Termine immer abnahmen, ungefähr einen Monat bevor man mich über die Kündigung informierte. Auftritte für Shows, bei denen ich nicht auftreten sollte, wurden gecancelt oder ein anderes Mitglied übernahm meinen Platz. Ich dachte nicht darüber nach, aber nachdem man es mir erzählte, merkte ich, dass sie meinen Abgang seitdem planten.”

Er erklärte auch, dass auch wenn es Konsequenzen für die Künstler gibt, Verträge mit ihrer Agentur zu beenden (Geldstrafen), gibt es jedoch keine Strafen für Agenturen, die Verträge mit Künstlern einfach canceln. Kibum verriet, dass auch wenn die Verträge zwischen den Mitgliedern und der Firma ähnlich waren, die Verteilung der Gewinne ungerecht war, genau wie die Vertragslaufzeiten. Dazu erklärte er, dass U-KISS nie auch nur einen Cent für Albumverkäufe bekamen. Wenn sie Geld durch CFs verdienten, wurde der Lohnt geteilt – der erste Teil wird zwischen Gruppe und Agentur geteilt, der Rest wird wiederum unter den einzelnen Gruppenmitgliedern verteilt.

Kibum’s Mutter erzählte, dass sie sich von ihrem Mann scheiden ließ, als ihre beiden Söhne noch jung waren. Trotz all der Schwierigkeiten als allein erziehende Mutter, bereute sie es nie, ihre Söhne dazu zu ermutigen, Idols zu werden.

In dem Interview zeigte Kibum auch Bedauern, die Schule abgebrochen zu haben, als er ein Trainee war. Er sagte, nun würde er Trainees ermutigen wollen, so lange wie es nur geht zur Schule zu gehen, denn unerwartete Dinge können auch Topstars geschehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter K-POP, U-Kiss

SME’s Kim Young Min über den Erfolg des SM Systems und Zukunftspläne

Dank der Erfolge von SNSD in Japan wurde die Hallyu und die koreanische Musikindustrie wiederbelebt. Zuvor dreht es sich um Dramen, nun wird die Hallyu von Idolgruppe und Sängern angeführt. SNSD’s Erfolg im Ausland hat SM Entertainment’s Jahresprofit vervierfacht, wenn man die Zahlen mit dem des vorhergehenden Jahres vergleicht.

Es war nur durch die Prozesse und Fehler der Gruppen und Solokünstler wie H.O.T, S.E.S, BoA und TVXQ, dass die Geburt von SNSD möglich war, das glauben zumindest die Sprecher der Musikindustrie. Im Zentrum liegt aber der CEO von SM Entertainment, Kim Young Min.

Seit er 6 jahre alt war, wuchs er in Japan auf und kennt sich wie kein anderer in der japanischen Musikindustrie aus. “Die Geburt eines Stars ist wie das Schleifen eines Edelsteins zu einem Diamanten. Wenn man einen Edelstein aufsammelt, achtet man genau darauf, zu welchen Kleidern es passt. Ich glaube, unser Erfolg baut auf die individuellen Talente der 9 SNSD Mitglieder, SM’s system, das ihnen die Fähigkeit gab, sich zu entwickeln, und die digitalen Medien, durch die die Mädchen auf der Welt bekannt werden.”

CEO Kim war schnell und deutet daraufhin, dass der Erfolg hinter SNSD nichts anderes als ein Set an Talenten ist, aber es nur durch die Kombination aus digitalen Medien und SM’s System möglich war, dass sie so weit kamen. Vor SNSD’s Debüt in Japan im letzten Jahr veröffentlichte SM zum ersten Mal ein japanisches SNSD Musikvideo per YouTube, das japanischen Fans erlaubte, schneller und einfacher an Inhalte ranzukommen, was den Bekanntheitsgrad der Gruppe steigerte.

Ihr System war ein Erfolg, denn die Single “Gee” verkaufte sich in der ersten Woche 66.000 Mal und war in der folgenden Woche auf Platz 1 der Oricon Singles Chart.

Kim: “In der Vergangenheit wurden Gruppen für Management und Musikverbreitung unter Vertrag genommen, aber seit letztem Jahr nutzt SM Japan die Erfahrung und Studien des japanischen Marktes um die Performances unserer Künstler individuell zu managen. Sie werden dieses Jahr flexibler, um zu garantieren, dass SNSD einen festen Status im japanischen Markt hat.”

Auch wenn die Mädchen letztes Jahr debütierten wird dieses Jahr erst ihr offizieller Beginn sein. Sie haben einen Vertrag mit einer japanischen Werbeagentur geschlossen, auf das ein offizielles Album und ein eigenes Konzert folgen wird.

Als nach Plänen für das neue Jahr gefragt wurde, antwortete Kim: “Statt der Erweiterung legen wir mehr Wert darauf, unsere Trainees sich entwickeln zu lassen und werden uns auf den heimischen Markt konzentrieren. Nur wenn es in der Heimat stabil ist, können wir ohne Probleme das Feld ausweiten. Wir werden ständig an der Produktion koreanischer Alben arbeiten und ähnliche Inhalte veröffentlichen.”

Seit 1990 hat SME viel Wert auf die Entwicklung ihrer Künstler gelegt. Jeden Samstag gehen sie nicht nur durch koreanische Auditions, sondern auch durch Auditions in den USA, China, Thailand usw. um versteckte Talente zu finden.

Wenn man einmal akzeptiert wird, bekommt jeder Trainee einen Terminplan, der auf ihre individuellen Bedürfnisse angepasst ist, darin sind Stunden in Gesang, Tanz, Schauspiel und Fremdsprachen mit einbegriffen.

Die Agentur plant auch ein Debüt für dieses Jahr. Kim behauptet, dass seine ziele und Prioritäten dieses Jahr diese neue Gruppe ist, die in Korea anfängt, und wird ihnen helfen, sich im heimischen Markt zu etablieren.

Kim’s zweites Ziel in diesem Jahr ist Korea’s charakteristisches ‘360 Business Modell’ ins Ausland zu bringen. Das ‘360 Modell’ benötigt eine Agentur, die alle Aspekte einer Celebrity-karriere von Produktion bis Management überwacht, eine Art One-Stop-System, das alles von Auditions bis Training, Albumproduktion, Promotions und Konzerte, sogar Castings für Filme und Dramen einschließt.

SNSD schafften es mit ihrem Japan Debüt, dieses Modell zum ersten Mal ins Ausland zu bringen. Ihre Senior Labelmates wie TVXQ und BoA wurden alle von einer separaten japanischen Agentur promotet. SNSD werden aber von SM Japan gemanagt.

Als er den Motor hinter SM’s Hallyu beschreiben sollte, antwortete Kim: “Statt mit Erfolg zufrieden zu sein, untersuchten und investierten wir in das System, das wir nun haben. Wir betonen die Bedeutung unsere Entwicklung, die in die Kreation eines Stars geht, nicht nur den Star selbst. Es ist wichtig, dass wir weiterhin produzieren und verschiedene Inhalte planen, um weitere Stars wie SNSD unter dem System zu kreieren.”

Kim betonte die Weiterführung der Hallyu läge nicht an den Stars, sondern an der Produktion und dem Mechanismus hinter Stars wie SNSD. Noch mehr Aufmerksamkeit muss auf Dinge wie YouTube und SM’sProduktionssystem gelegt werden, damit die Hallyu längerfristig erhalten bleibt.

Quelle: BNT News via Nate

Englisch: akp

Deutsch: ChromeChan

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Interview, K-POP, SM Entertainment

Cho PD’s Block B wird von YG und SM Entertainment beeinflusst

Cho PD erregte viel Aufmerksamkeit als er letztes Jahr erklärte, er werde eine eigenen Hip Hop Gruppe produzieren. Kürzlich erzählte er, dass die Gruppe Block B heißen wird und nicht nur Cho PD sie musikalisch produzieren wird, sondern ganz vom Anfang mit dabei war, vom Casting, zum Planen bis zum Marketing.

Als gefragt wurde, wen er als Vorbild für seine Gruppe nahm, verriet er: Yang Hyun Suk, der momentan YG Entertainment leitet und Lee Soo Man von SM Entertainment sind beide Seniors, die mich stark geprägt haben, mit den Ratschlägen, die sie mir gaben.”Vor Jahren, nur Tage vor seinem Debüt, erzählte Yang ihm: “Auch wenn du 200%, 300% mit deiner Arbeit zufrieden bist, sobald du die Augen öffnest, bist du nicht mehr zufrieden damit. So ist Musikproduktion. Um die Chance auf einen Erfolg zu erhöhen, musst du unendlich viel Mühe hineinstecken.”

Er besann sich auf diesen Rat und kommentierte: “Zu der Zeit dachte ich nicht an das, was er sagte, aber jetzt, jedes Mal, wenn ich ein neues Album produziere, habe ich die Angewohnheit entwickelt, mir diese Worte nochmals durch den Kopf gehen zu lassen. ich denke es sind Worte wie diese, die die besten Ratschläge sind, die man je an seine Junioren weitergibt.”

Jahre später stand Cho PD an einer Kreuzung seiner Karriere, denn er war lange zeit weg. Nachdem er herausfand, dass Cho PD daran dachte, aufzuhören, rief  Lee Soo Man ihn in sein Büro und hielt ihm drei Stunden lang einen Vortrag über die Geheimnisse von SM’s Erfolg, internationaler Arbeit und die ganzen Fehler, die der Firma unterlief.

„Es ist eine Ausnahme in jeder Industrie, dass ein Mann seines Status einen Junior zu sich ruft, der gerade eine wichtige Entscheidung zu treffen hat, und ihm so viel hilft. Die Information, die er mir als Pionier des chinesischen und japanischen Marktes gabt, waren eine große Hilfe.“

Zuvor betonte er, wofür Block B steht und worin sie sich von anderen unterscheiden, als er ihre Produktion erwähnte. “Ich bin nicht dem YG und SM Style abgeneigt.  Ich wurde ein Fan von ihnen, als ich sie studierte. Was uns im Vergleich dazu fehlte, wie unsere Ressourcen und Kreativität, dafür müssen wir mit Talent aufkommen. Ich betonte die Wichtigkeit, unsere Stärke zu finden und das zu unserer Fähigkeit zu machen, dazu natürlich die Stärken von SM und YG mit eingebracht.”

Cho PD: “Die Hallyu ist ein Licht der Hoffnung in unserer Musikindustrie, die gerade im Wandel ist. Die Hallyu hat eine Basis geschaffen, damit unsere Industrie länger bestehen kann. Nun ist es Zeit, dass wir zusammenkommen mit unseren individuellen Fähigkeiten und es sind meine zwei Seniors, die die Vorbilder für diesen Wandel sind, mit ihrer Liebe für ihre Junioren.”

Quelle: OSEN via Daum

Englisch: akp

Deutsch: ChromeChan

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Interview, K-POP, SM Entertainment, YG Entertainment

U-KISS Kim Kibum über seinen Austritt aus U-KISS

Nach den Nachrichten zu U-KISS’s Kim Kibum und Alexander’s Austritt aus der Gruppe, da die Agentur sich einen Wechselt wünscht, trat Kim Kibum bei KBS’s “Entertainers” auf und erklärte die momentane Situation:

Hier die Übersetzung:

Hallo, hier ist Kim Kibum.

Zunächst einmal tut es mir sehr leid, dass ich alle wegen dieser Neuigkeiten treffe.

Und es tut mir sehr leid, dass ich mein ungeschminktes Gesicht zeige… Wie ihr seht, hab ich grad eine sehr schwere Zeit… *lacht*Wie sieht die momentane Situation aus?

Mein Vertrag mit meiner früheren Agentur wurde gecancelt. Gegen Februar sagte mir die Agentur, dass sie einige Mitglieder austauschen wollte, und als ich fragte, ob ich ersetzt werden sollte, bejahten sie die Frage.

Zuerst sagten sie, dass meine Stimme in der Gruppe schwach war. Ich respektierte die Meinung meiner Agentur und stimmte zu, meinen Vertrag zu beenden.

Was ist der Grund, dass “Kim Kibum’s Rückzug” so diskutiert wird?

*lacht* Nun, ich denke, es gibt viele Dinge, die mir fehlten. Ich denke, mein Talent als Sänger fehlte.

Man sagt, dass du dich zurückziehst, um dich mehr auf dein Geschäft zu konzentrieren.

Ich weiß nicht, wie dieses Gerücht zustande kam. Weil meine Aktivitäten direkt nach dem Beenden des Vertrages endeten, war ich einen Monat lang nicht bei U-KISS’s Promotions dabei.

Um ehrlich zu sein, ich sagte in der Zeit nichts, weil ich die anderen Mitglieder nicht beeinflussen wollte. Ich denke, das hätte zu einem Missverständnis geführt. Unsere Fans hätten die Sache missverstanden und gesagt: “Hat er U-KISS Promotions beendet, wegen seiner Arbeit?” und “Wenn du dich nur auf deine Arbeit konzentrierst, dann werde einfach Unternehmer.“ Also denke ich, das Missverständnis tauchte in diesem Monat auf.

Wie ist die Antwort der Fans?

Es gab viele Fans, die mir sagte, zurück zu kehren, und es gibt viele sagen, dass es ohne 7 Mitglieder nicht U-KISS sind. Ich entschuldige mich bei den Fans, dass die Sache so ausging. Sie glaubten an mich, daher bin ich verletzt, dass Alexander und ich aus U-KISS austreten mussten. Ich bin traurig, dass ich nicht aus eigenem Entschluss bleiben konnte.

Wenn U-KISS mit den neuen Mitgliedern erfolgreicher wird, dann denke ich, dass es mir nichts ausmacht

Wie ist die Reaktion deines Bruders?

Mein Bruder scheint sehr verletzt zu sein, dass ich nicht bis zum Ende mit ihm zusammen gehen konnte und dass ich den Bus auf halbem Wege verließ. Er sagte zu mir: “Ich wollte, dass du Erfolg hast, ich weiß nicht, wie es so kommen konnte.”

Ich bin okay damit, aber mein Bruder wurde wütend. *lacht* Aber er sagte, solche Dinge passieren, und sagte mir, ich sollte stark sein.

Ich plane, meine persönlichen Aktivitäten weiter zu führen, und ich werde hart arbeiten, um auch im Business Erfolg zu haben.

Es tut mir leid, dass ich mich in so einer Situation zeigen muss, aber ich werde mein Bestes geben, um bessere Bilder zu zeigen.

Englisch: akp

Deutsch: ChromeChan

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Interview, K-POP, U-Kiss

BIG BANG’s HANBAM SBS Special Show (SUB)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter BIG BANG, Comeback, Interview, K-POP

Rain über zukünftige Pläne

Nachdem das ‘62nd Sapporo Snow-K-pop Festival’ am 11. Februar zu Ende ging, sagte Rain:Auftritte wie heute sind immer sehr spaßig und bedeuten mir sehr viel.

Nachdem er mit seinen Tänzern ‘Schere Stein Papier“ beim Abendessen spielte und Bier als Strafe trank, sagte er: “Mir ist nach Neujahr sehr viel leichter ums Herz geworden“, zurückblickend auf die Kontroversen im letzten Jahr, bezüglich seiner Firma und seiner angeblichen Spielsucht…

2011 war das 10. Jahr seit seinem Debüt und nun ist er schon in seinen 30ern (koreanisches Alter).

Er legte seine Zukunftspläne dar und erklärte, er wollte sich selbst ein wenig Ruhe gönnen, aber gleichzeitig will er noch als asiatischer Schauspieler kämpfen, nachdem er vom Militär zurückkommt.

Rain wurde nach dem Konzert interviewt. Hier die Fragen und Antworten:

Du muss mit all den Gerüchten im letzten Jahr ziemlich viel gelitten haben.

Rain: “Ein Mensch hat immer irgendwelche Schwierigkeiten, die er lösen muss. Nur diejenigen, die alles durcharbeiten, können glücklich werden. Ich kann all diese Dinge überstehen, da ich in mir drin einen Plan habe.”

Das ist dein 10. Jahr nachdem du 2002 debütiert bist. Welche Herausforderungen stellten sich dir?

Rain: “Von eins zu zehn waren alles Herausforderungen. Wenn das gesamte Bild 100 ist, so habe ich 70 geschafft und 30 verpasst. Mein erster Traum war Platz 1 bei einer Musikshow. Wenn ich zurückblicke, so habe ich vieles erreicht. Als Musiker räumte ich bei den MTV Awards ab und ich war bei Amerika’s ‘Time 100’. Ausch als Schauspieler habe ich einen Award bei den amerikanischen ‘MTV Movie Awards’ mit meiner ersten Hauptrolle in dem Hollywood Film ‘Ninja Assassin’ erhalten und einen weiteren Award bei der Berlinale mit dem Film ‘I’m a Cyborg, but that’s OK’, in dem ich mitspielte Wenn meine 20er eine Zeit waren, bei der ich mir keinen Schlaff gönnte, so werde ich mir in meinen 30ern nach dem Militärdienst mehr Zeit zum Aufatmen geben.”

Es scheint, als wäre Park Jin Young’s JYP Entertainment nun der größte Aktieninhaber von deinem J.Tune Entertainment und ihr seid anscheinend wieder in einem Team. Was steckt dahinter?

Rain: “Wir haben nur das Versprechen zwischen und 2 gehalten. Wir sprachen manchmal über unsere individuellen Träume und vereinbarten, zusammen zu arbeiten. Ich respektiere Jin Young Hyung, weil er mich anerkennt, als sein ehemaliger Schüler und Partner. Es ist immer noch schwer für mich, MBLAQ anzuerkennen, die ich produziere, also gibt es noch vieles, was ich noch von ihm abgucken muss.”

Du trittst im Herbst deinen Dienst an.

Rain: “Bevor ich zum Militär gehe, möchte ich studieren. Ich fing wieder mit Englisch und Chinesisch an und lerne Gitarre spielen. Natürlich bereue ich einiges. Weil ich eine Lücke hinterlasse, nachdem ich 5 Jahre nach meinem Debüt in Amerika aufgeblüht bin. Nun habe ich 2 Angebote für Hollywoodfilme und ich bin traurig, sie nicht wahrnehmen zu können.”

Was sind deine Pläne nach dem Militär?

Rain: “Nach meinen Pflichten plane ich, mich auf den amerikanischen Markt zu konzentrieren. Ich möchte diese Herausforderung als asiatischer/koreanischer Schauspieler annehmen, da ich in Amerika wohnte. Nun gibt es eine aus Asien stammende Gruppe ‘Far East Movement’, die es auf Platz 1 der Billboard Charts schaffte, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein asiatischer Sänger in Amerika Erfolg hat, ist gering. Wenn es berühmte Filmproduktionsfirmen gibt, die mir helfen, denke ich, ist es möglich, mich als Schauspieler zu versuchen.”

Was denkst du über die Idol Gruppen, die den Musikmarkt im Moment führen?

Rain: “Ich wundere mich, ob ich vor 10 jahren wirklich ein Idol war. Haha. Leute, die besser als ich tanzen, kommen und kommen. Und die Leute lieben Frische, also werden sie die Teams oft wechseln. Daher mag ich die Worte „eine unersetzbare Person“. Ich möchte meinen Juniors sagen, dass wenn sie in Zukunft nur in Erinnerungen schwelgen wollen, sie es genießen sollten, und wenn sie denken, dass es ein lebenslanger Job ist, dass sie lernen sollen.”

Du bist sicher stolz auf den k-POP Boom in Asien, als einer der Pioniere.

Rain: “Ich denke, dass die Hallyu nun überall startet, steht es bald solide. Es ist so toll, dass man in Asien miteinander konkurrieren kann. Nun müssen K-POP Sänger auf sich selbst aufpassen und diese Strömung weiterfließen lassen.”

Du spielst in dem Film ‘Red Scarf’ mit.”

Rain: “Es ist eine fiktionale Geschichte über einen ausbrechenden Krieg in Korea und ich spiele einen coolen Kampfflieger. Ich übe gerade das Fliegen. Wir werden Dreharbeiten dann Ende diesen Monats beginnen.”

Wenn du dir einen Rain mittleren Alters vorstellen würdest…?

Rain: “Ich möchte im Fernsehen tanzen und einen Anzug tragen, wenn ich viel älter geworden bin.

Quelle: Yeonhap News via Daum

Englisch: allkpop
Deutsch: ChromeChan

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Interview, K-POP, Rain